Bücherwelten, Interview

Drei Fragen an Martina André

Ich liebe es kreativ zu sein und die Geschichten, die mir von irgendwoher zufliegen, aufzuschreiben.

Foto: privat

Ihr französisch klingender Nachname André ist ein Pseudonym und stammt von einer Urgroßmutter, die hugenottische Wurzeln in die Familiengeschichte miteinbrachte. Wie viele AutorInnen liebte Martina André bereits als Kind Bücher und schrieb erste Geschichten.

Nach einer längeren Phase der Berufstätigkeit und der Betreuung ihres Sohnes unterzeichnete sie 2006 ihren ersten Verlagsvertrag.
»Die Gegenpäpstin« war 2007 auf Anhieb ein Bestseller. Im gleichen Jahr folgte der zweite Band »Das Rätsel der Templer«, der nach wie vor als Audiobook und eBook erfolgreich ist. Martina André lebt heute mit ihrer Familie in der Nähe von Koblenz sowie in Edinburgh, Schottlands charmanter Hauptstadt, die ihr zur zweiten Heimat geworden ist.

Link zum Aubau VerlagDer Roman Das Erbe der Templer ist am 1. Dezember zunächst als eBook beim Aufbau Verlag erschiene und wird ab Januar 2020 auch als Taschenbuch erhältlich sein.

Die Autorin sagt: »Wenn alles klappt, möchte ich unbedingt noch einen weiteren Teil und noch ein Prequel zu den Templern schreiben. Nachdem ich ein relativ neues historisches Sachbuch über die Vernichtung der Templer gelesen habe, bin ich wieder voll im Thema drin und möchte noch ein bisschen Zeit mit den Ordensrittern verbringen. Dass es dabei auch mystisch zugeht, versteht sich von selbst.«

Drei Fragen

Was bedeuten dir das Schreiben und die Literatur?

Martina:  Es ist mir ein inneres Bedürfnis zu schreiben. Ich liebe es kreativ zu sein und die Geschichten, die mir von irgendwoher zufliegen, aufzuschreiben. Sie mit anderen teilen zu können und im besten Fall mitzuerleben, wie Figuren und Story in der Fantasie der Leser auf eine neue, spannende Weise lebendig werden, ist die schönste Belohnung für all die Arbeit, die in einem Roman steckt, bevor er veröffentlicht werden kann.

Literatur bietet mir die Möglichkeit in fremde Welten einzutauchen, meine Fantasie zu entwickeln und im besten Fall Teil von etwas zu sein, das ich von ganzem Herzen liebe.

Wie lautet dein wichtigster Tipp für angehende AutorInnen?

Martina:  Macht nur, was euch wirklich Spaß bringt und denkt nicht an Ruhm und Geld. Das stellt sich im besten Fall von ganz allein ein und wenn nicht, habt ihr wenigstens Spaß gehabt.

Was hat dich zu RoboLOVE Operation: Iron Heart inspiriert?

Martina:  RoboLOVE Operation: Iron Heart und die Folgetitel erzählen von Menschen und Robots und der spannenden Frage, was sein wird, wenn Robots eines Tages so perfekt konstruiert sind, dass sie nicht nur aussehen wie Menschen, sondern auch ein menschliches Bewusstsein entwickeln und vielleicht sogar die gleichen Empfindungen haben.

Jack steht als Kriegsroboter im Fokus der Geschichte.

Nachdem es ihm gelungen ist, von den sogenannten Killingfields (einem modernen Schlachtfeld auf dem Robots anstelle von menschlichen Soldaten gegeneinander antreten) zu desertieren, rettet er Marci, eine junge Witwe mit zwei kleinen Jungs vor einem grausamen Schicksal. Er bringt sie zu einem Rebellenstützpunkt, dessen Bewohner gegen die herrschende Regierung und den Krieg kämpfen.

Marci fällt es zunächst schwer, einem Robot zu vertrauen. Als sie gemeinsam auf eine gefährliche Mission gehen, um ihren ärgsten Feind zu vernichten, kommen sie sich näher und verlieben sich ineinander. Aber ihre Liebe wird auf eine harte Probe gestellt. Nicht nur, weil es für beide um Leben und Tod geht – auch weil längst nicht feststeht, ob Robots und Menschen füreinander geschaffen sind.

Inspiriert zu diesen Stories haben mich »Rosie«, der Haushaltsroboter der »Jetsons« und mein Staubsaugerroboter, der bei mir Robbie heißt und dem ich fast so etwas wie eine eigene Persönlichkeit zuschreibe … Ich interessiere mich seit meiner Kindheit für Robots und hatte großen Spaß über das Thema zu schreiben.

RoboLOVE Operation: Iron HeartRoboLOVE Operation: Iron Heart, Cover

Chicago 2056. Marci, eine junge Haushaltshilfe, ist völlig verzweifelt. Ihr Ehemann ist spurlos verschwunden und sie weiß nicht, wie sie sich und ihre beiden Jungs in den Slums durchbringen soll. Jack, ein zwei Meter großer Kampfroboter, hat vom Krieg die Nase voll und desertiert zu den Rebellen. Auf den ersten Blick haben er und Marci wenig gemeinsam. Aber beide verbindet ein skrupelloser Feind mit einem tödlichen Geheimnis. Um sich selbst und die Menschheit vor dem Untergang zu retten, müssen sie Seite an Seite eine gefährliche Mission erfüllen. Spannung, Action, große Gefühle und eine gute Prise Humor. Operation Iron Heart ist der erste Teil der neuen RoboLOVE Trilogie.

Teil II: RoboLOVE #2 – Operation: Copper Blood

Robolove2

Lennox Copper kann den gewaltsamen Tod seiner Frau und vor allem seine Mitschuld daran nicht verwinden. Als er von Regierungstruppen entführt und zum Hybrid-Söldner umgewandelt wird, scheint sein Schicksal besiegelt. Doch ihm gelingt die Flucht und er findet bei den Rebellen von Hunter’s Lane ein neues Zuhause. Lennox wird von seiner traumatischen Vergangenheit eingeholt, als er im Auftrag seiner Organisation die weltbekannte Influencerin Jill Ambush vor einem heimtückischen Attentäter bewahren und sie mit seinem Charme für die Zwecke der Rebellen gewinnen soll. Um seine Mission zu erfüllen, lässt er sich von Jill als Bodyguard engagieren und geht eine leidenschaftliche Beziehung mit der verwöhnten Society Lady ein. Ein gefährliches Spiel.
Als Lennox sich zu allem Übel in Jills Tochter Emma verliebt scheint das Chaos komplett. Zumal ihnen der Attentäter dicht auf den Fersen ist und Emma ein tödliches Geheimnis hütet, von dem sie selbst nichts ahnt und das sie alle den Kopf kosten könnte …

Mehr über Martina erfahrt ihr auf ihrer Website oder bei Instagram, Facebook  und Twitter
Bibliografie
  • Die Gegenpäpstin
  • Schamanenfeuer
  • Die Teufelshure
  • Flamme von Jamaika
  • Totentanz
  • Das Geheimnis des Templers
  • Das Rätsel der Templer
  • Die Rückkehr der Templer
  • Das Schicksal der Templer
  • Das Erbe der Templer
  • Mystery of the Templars
Die Reihenfolge der Templer-Serie im Video

externer Link (YouTube)

1 Kommentare

  1. Astrid Staub sagt

    Vielen Dank für diesen Blog. Habe (fast) alle Bücher gelesen. Besonders die Templerreihe hat es mir angetan. Martina schafft es mit ihrem Schreibstil mich vom ersten Satz an zu fesseln. Bücher die man nicht mehr aus der Hand legt, bis man das Ende erreicht hat. Hoffe noch auf viele Fortsetzungen.

Kommentare sind geschlossen.